Seit 2004 wird nun im Hause Homies musiziert. Die beiden MC`s Andi und essenz bringen saubere Mundartraps zu den Sounds von Kusi am Bass, Dani an der Gitarre, Daani am Sax, Nick am Schlagzeug und nicht zu vergessen- unser heissgeliebter DJ Matriks an den Turns (welcher noch echte Platten scratcht!!)

Gediegener und oftmals pumpender Livesound zu positivem, direktem Mundartrap. Die Homies in eine Genre- Schublade zu stecken ist ein schwieriges Unterfangen, da in allen Musikrichtungen herumgestöbert wird und so ein herrliches Gemisch aus Pop, Reaggae, Ska, Rock, Hiphop entsteht. Inhaltlich haben sich die Homies eine lebensbejahende, hoffnungsverbreitende Botschaft auf die Fahne geschrieben, schliesslich gibt es der Miesmacher genug.

In Sachen Rap wurden und werden wir besonders von der Mundart- Rap- Szene der Schweiz beeinflusst. Unsere Musik jedoch, kommt aus der Bauchhöhle. Da gibt es Reggae- Elemente, Hip- Hop, Popiges und vieles anderes. Wir können also im Bereich Sound keine klaren Quellen benennen.

Ab 2002 hatten wir Homies und andere eine Kleingruppe, die der JMS- Bewegung angehört (www.jmseetal.ch). Das Ziel dieser Kleingruppe war, zusammen im christlichen Glauben abzugehen. Immer wenn wir über Musik, besonders Hiphop diskutierten, stellten wir enttäuscht fest, wie wenige Bands klare, hoffnungsverbreitende Botschaften weitergaben. Wir wünschten uns Mundart- Rap, der im Gegensatz zu dem vielen Gedisse, eine Botschaft voller Hoffnung und Perpektive in sich hat. So manches Mal, witzelten wir darüber, dass doch wir selbst solche Musik machen könnten. Dazwischen hörten wir viel Hiphop, übten uns in Beatbox und Freestyle, ohne dabei ein Ziel zu verfolgen. Es machte uns einfach Spass. Am 3. April 2004 heiratete ein Kollege von uns. Da wir um eine Darbietung als Kleingruppe gebeten wurden, entschlossen wir uns, einen Rap zu machen. Viele positive Feedbacks und die Freude beim Vorbereiten, stachelten uns mehr denn je an, zu rappen.